Auf dem Bild 9 von 13 Teilnehmern Fahrt Stiefenhofen - Bühl am Alpsee

Am Sonntag den 27.05.18 sind wir mit drei Autos und dem Radanhänger nach
Stiefenhofen gefahren. Helmut hatte eine schöne Route abseits
vielbefahrener Straßen ausgesucht. Wir 13 Radler des Radfahrvereins,
fuhren von Stiefenhofen über Oberstaufen, Thalkirchdorf nach Bühl am
Alpsee, immer die Allgäuer Alpen im Blick. Nach einer Einkehr im
Gasthaus zum Alpsee in Bühl ging es wieder am Alpsee entlag zurück nach
Stiefenhofen. Nachdem wir die letzte Steigung vor Stiefenhofen
überwunden hatten, freuten wir uns auf Eis bzw. Kaffee und Kuchen im
Bäckercafe in Stiefenhofen. Anschließend wurden die Räder wieder
verladen. Alle waren begeistert von der schönen 46 km langen Tour und
etlichen Höhenmetern. Der Abschluß wurde im Gasthaus Ochsen in
Weitprechts gemacht.

Viele Grüße

Adelheid





Bericht zur Generalversammlung des Radfahrvereins Concordia Eintürnen 1902 e.V.


Der 1. Vorsitzende Dr. Martin Heyse begrüßte am Samstag den 17.02.2018 im Gasthaus Ochsen in Weitprechts die anwesenden Mitglieder, Gäste und Vertreter der örtlichen Vereine zur Generalversammlung des Radfahrvereins Concordia Eintürnen 1902 e.V.


Nach der Begrüßung folgte der Bericht der Schriftführerin. In einem Jahresrückblick ließ Schriftführerin Adelheid Miller das Jahr 2017 Revue passieren. Erfreulicherweise konnten alle geplanten Sonntagsausfahrten durchgeführt werden. Für die letzte Tour zum Giebelhaus bei Hinterstein brauchten Alle etwas mehr Kondition, denn es galt die 15km im Ostrachtal mit Steigungen von 10 und 14% zu überwinden. Auch konnte wieder von einigen sportlichen Leistungen berichtet werden. Karlheinz und Hans-Peter Merkle nahmen an der Veranstaltung Albextrem teil. Sie fuhren 177 km und 3000 hm. Ihr Bruder Günther fuhr die Gold Runde beim Alpen Brevet in der Schweiz, 172 km und 5294 hm mit. Nach 7 Stunden und 43 min erreichte er in Meiringen das Ziel. Er belegte Platz 48 unter 1062 Startern. Die Weihnachtsfeier mit Sportlerehrung war der Abschluss der Radsaison.


Nach dem Kassenbericht, der in Vertretung der erkrankten Gerda Wiedemann, von Dr. Martin Heyse vorgetragen wurde. Bestätigte der Kassenprüfer Ulrich Merkle eine hervorragend geführte Kasse.


Anschließend informierte Vorstand Dr. Martin Heyse die Mitglieder über eine Änderung. Dem Radfahrverein wurde vom Finanzamt die Gemeinnützigkeit aberkannt. Das bedeutet, dass der Verein ab sofort keine Spenden bestätigen darf. Auch muss ab dem Jahr 2017 jährlich eine Steuererklärung gemacht werden. Da nun alle Gewinne versteuert werden müssen, wird bis auf Weiteres kein Radbasar durchgeführt.


Im Anschluss erfolgten die Entlastung der Vorstandschaft und die Wahlen unter Leitung von Ortsvorsteher Berthold Leupolz. In geheimer Wahl wurde Dr. Martin Heyse zum 1. Vorsitzenden wiedergewählt. Auch die Kassiererin Gerda Wiedemann und die Schriftführerin Adelheid Miller wurden in ihren Ämtern bestätigt.


Nach den Wahlen bedankte sich der 1. Vorsitzende Dr. Martin Heyse bei Ehrenmitglied Reinhold Kathan für die Pflege der Homepage.


Zum Schluss gab Dr. Martin Heyse noch einen kurzen Ausblick auf das Jahr 2018. Der Radtreff am Freitagabend wird weiter angeboten. Auch werden wieder 3 Sonntagstouren mit dem Radanhänger durchgeführt Erstmals sollen 2018 MTB Touren für Kinder in unregelmäßigen Abständen stattfinden. Des Weiteren ist eine mehrtägige Radtour in Planung.








 


Weihnachtsfeier 2017

Am Freitag den 08.12.17 fand die Weihnachtsfeier mit Sportlerehrung des Radfahrvereins Concordia Eintürnen im Gasthaus Adler in Molpertshaus statt. Der 1. Vorsitzende Dr. Martin Heyse begrüßte die Anwesenden ganz herzlich und bedankte sich bei allen Sportlern und Tourenleitern für die rege Teilnahme an den Veranstaltungen des Radfahrvereins Concordia Eintürnen.

2017 fanden 14 vom Radfahrverein organisierte Fahrten statt. Dabei legten die Mitglieder des Radfahrvereins 6979 km mit dem Rad zurück. Des Weiteren fuhren 13 Einzelwanderfahrer 61006 km, so dass die Radler des RV Concordia Eintürnen stolze 67985 km mit dem Rad zurücklegten. Im Anschluss an die Sportlerehrung zeigt Reinhold Kathan noch 2 Filme. Einen Film hatte er mit der Helmkamera während der Sonntagstour zum Giebelhaus bei Hinterstein aufgenommen und den anderen bei einer Freitagabendtour nach Leutkirch. Die Filme riefen schöne Erinnerungen an die vergangene Radsaison wach.



Die Ergebnisse der Einzelwanderfahrer zusammengefasst:


Norbert Urban 11655 km


Hans Peter Merkle 9394 km


Karl Heinz Merkle 8154 km


Hedwig Hummler 7250 km


Monika Kirchleitner 7100 km


Josef Rist 3105 km


Horst Stephan 3028 km


Fritz Hummler 2500 km


Josef Kessler 2323 km


Maria Schuler 2164 km


Helmut Weber 1700 km


Gerda Wiedemann 1485 km


Manuela Merkle 1148 km


Der RV Eintürnen dankt für die rege Teilnahme.









Alpen Brevet 2017

 

Am 26. August nahm Günther Merkle vom RV-Eintürnen am Alpen-Brevet in der Schweiz teil.

Dieser ist mit seinen bisher 39 Austragungen einer der ältesten Radmarathons.

Der Start mit insgesamt 2500 Teilnehmern war um 6:45 Uhr in Meiringen.

Es standen vier Strecken zur Auswahl:

Bronze (68 Km, 2381 Hm)

Silber (132 Km, 3875 Hm)

Gold (172 Km, 5294 Hm)

Platin (276 Km, 7031 Hm)

Da Günther durch eine Erkältung etwas angeschlagen war, fuhr er die Gold Tour.

Doch auch da gab es mit Grimsel-, Nufenen-, Gotthard- und Sustenpass vier namhafte Alpenpässe zu bezwingen.

Besonders beeindruckend war die Fahrt durchs Val Di Tremola auf dem historischen Kopfsteinpflaster zum Gotthardpass.

Nachdem es am Start und über den Grimselpass noch leicht geregnet hatte, war es zum Finale über den Sustenpass wieder hochsommerlich heiß.

Nach 172 Km und 5294 Höhenmetern erreichte Günther nach  7 Stunden und  43 Minuten in Meiringen das Ziel.

Mit dieser Zeit belegte er Platz 48 unter 1062 Startern der Gold Runde.

Es war eine sehr gut organisierte Veranstaltung in einer der schönsten Gegenden der Alpen.









Bad Wurzach - Nach vier ereignisreichen Tagen auf dem Weg zur Tour de France 2017 und zurück ist die Rennradgruppe wohlbehalten und glücklich in Bad Wurzach gelandet.

 

Die Hinfahrt an einem Tag nach Luxeuil les Bains über Pfullendorf, Bräunlingen, Freiburg , Fessenheim und Cernay in die Partnerschaft  glückte  trotz Stau der Begleitfahrzeuge in Freiburg mit der pünktlichen Ankunft um 19.30 Uhr an der Abbaye Saint Colomban, der prächtigen Klosteranlage und Unterkunft für  die zwei Tage. Ehrengast Roland Bürkle fühlte sich die der „Abholfahrt“ sichtlich wohl auf dem Rennrad und freute sich mit der Gruppe auf die Tour de France- Durchfahrt am Mittwoch.  Dank der Trikotspende durch ZWA Arnach und fiel die einheitlich gekleidete Wurzacher Gruppe vielen Zuschauern auf.  Nach der Stadtführung durch Fredy Schweitzer verbrachte der Großteil der Gruppe auf Einladung des Bürgermeisters von Luxeuil den Tag auf dem Platz an der Therme und genoss sichtlich das Spektakel (Werbekolonne, Organisation, Durchfahrt der Tour- Karawane bei hohem Tempo) bei Freibier und guter Verköstigung und verfolgte das Tourgeschehen an der großen Leinwand. Einige deutsche und französische Rennradler ließen es sich nicht nehmen, ein Teilstück der Etappe ab zu radeln und die Durchfahrt auf dem Cole d´Esmoulieres am Berg zu verfolgen.

Der Stehempfang im Rathaus für die Rennradgruppe durch Bürgermeister Frederic Burghard trug ein Übriges  zur „Feststimmung“ bei, genauso wie das Büfett der Luxeuiler Rennradgruppe bei deutschem Bier und französischen Köstlichkeiten.

Bei leichtem Rückenwind ließen die Teilnehmer/-innen ihr Rennräder durch den welligen Teil der südlichen Vogesen über Basel bis Waldshut- Tiengen bei drückender Hitze rollen. Gut erholt trat die Gruppe schon früh am Freitag die Heimfahrt durch das deutsch- schweizerische Grenzgebiet entlang des Rheins an und nach der Mittagspause in Hagnau am Bodensee glückte die Ankunft in Bad Wurzach ohne nennenswerte Zwischenfälle pünktlich vor Eintreten des Gewitterschauers.

Eine gelungene und unvergessliche Aktion in dreierlei Hinsicht war zu Ende: Einmal das Zusammenwachsen der Gruppe in sportlicher und freundschaftlicher Hinsicht.  Zweitens die sehr beeindruckende Gastfreundschaft in der Partnerstadt dank Unterstützung des Partnerschaftsvereins  Drittens der Tag vor Ort mit der Tour de France als spektakulärem Ereignis. Lebendig Partnerschaft!

 

Text von Herbert Müller




Der RV Eintürnen  gratuliert  Karlheinz und Hans Peter Merkle  zur erfolgreichen Teilnahme beim Alb- Extrem Marathon am 25. Juni 2017











Radbasar 2017

Im Frühling erwachen die Lebensgeister, Sonne und warme Temperaturen locken die Menschen wieder ins Freie. So bot sich für Alle die Gelegenheit, beim Radbasar in Eintürnen, ein Fahrrad oder das entsprechende Zubehör zu erstehen bzw.  den alten Drahtesel zu verkaufen. Der Radfahrverein Concordia Eintürnen freute sich, wieder ein vielfältiges Angebot anbieten zu können. Von den Fahrrädern wurde erfreulicherweise die Hälfte verkauft. 





Generalversammlung des Radfahrvereins Concordia Eintürnen 1902 e.V.

Der 1. Vorsitzende Dr. Martin Heyse  begrüßte am Freitag den 24.03.17 im Haus St. Martin Eintürnenberg die anwesenden Mitglieder und Vertreter der örtlichen Vereine zur Generalversammlung des Radfahrvereins Concordia Eintürnen 1902 e.V.

Beim Totengedenken wurde insbesondere des im Oktober verstorbenen Ehrenmitglieds Oskar Wächter gedacht.

Weiter ging es mit dem Bericht des Schriftführers. In einem Jahresrückblick ließ Schriftführerin  Adelheid Miller  das Jahr 2016 Revue passieren. Nachdem die ersten beiden Sonntagstouren mit dem Radanhänger, auf Grund der schlechten Witterung abgesagt werden mussten, war die Fahrt um den Rottachsee ein voller Erfolg. Alle 16 Teilnehmer genossen bei dieser schönen Tour  die einmalige Aussicht auf die Allgäuer Alpen.  Mit der besinnlichen Weihnachtsfeier und den Ehrungen der Einzelwanderfahrer ging die Radsaison 2016 zu Ende. Da im Moment leider keine Jugendarbeit stattfindet beschloss der Ausschuss, keinen Jugendvertreter zu wählen.

Nach dem Kassenbericht von Gerda Wiedemann bestätigten die Kassenprüfer Karlheinz Merkle und Ulrich Merkle eine hervorragend geführte Kasse.

Im Anschluss erfolgten die Entlastung der Vorstandschaft und die Wahlen unter Leitung von Ortsvorsteher Berthold Leupolz. In geheimer Wahl  wurde Edeltraud Miller-Amann zur 2. Vorsitzenden wiedergewählt.  Auch der  Beisitzer  Helmut Weber wurde in seinem  Amt bestätigt. Die beiden Kassenprüfer stellten sich ebenfalls zur Wiederwahl und wurden per Akklamation wiedergewählt.

Nach den Wahlen bedankte sich der 1. Vorsitzende Dr. Martin Heyse bei der ausscheidenden Saskia Miller, mit einem Gutschein, für  ihre Mitarbeit als Jugendvertreterin im  Radfahrverein.

Zum Schluss gab Dr. Martin Heyse noch einen kurzen Ausblick auf das Jahr 2017. Die Freitagsfahrten sollen weitergeführt werden. Auch werden wieder 3 Sonntagstouren mit dem Radanhänger angeboten. Um weitere Aktivitäten des Vereins besser planen zu können, wurde jedem Mitglied mit der Einladung zur Generalversammlung, ein Fragebogen zugeschickt.  Die abgegebenen Fragebogen werden bei der nächsten Ausschusssitzung ausgewertet und das Programm entsprechend angepasst. Dr. Martin Heyse bedankte sich bei allen Mitgliedern, die den Fragebogen ausgefüllt haben. Anschließend wies er noch auf den am 01.04.17 stattfindenden Radbasar hin.






33. Alb-Extrem Radmarathon am Sonntag, 26. Juni 2016

Es werden drei Strecken zur Auswahl angeboten:
„Classic“ mit 200km/3.300hm
„Midsize“ mit 250km/4.400hm
„Traufkönig“ mit 300km/5.600hm
Der Anstieg zum Hornberg, 2015 als steilster Anstieg mit >20%, ist nicht mehr im Programm! Dafür geht's über Heubach wieder nach Bartholomä hinauf.
Die Anmeldung ist bereits abgeschlossen … weitere Infos bei Erich.
Am Samstag wird wieder eine Delegation der RSF nach Ottenbach fahren, um dort die Startunterlagen abzuholen. Diese können dann ab 18.00 Uhr (bis 20 Uhr) am Bänkle abgeholt werden. Wer also seine Unterlagen nicht selber abholen kann sollte seine Anmeldebstätigung am Freitag abend ans Bänkle bringen oder bis Samstag mittag bei Erich abgeben.
Die Anfahrt nach und der Start in Ottenbach wird von den Teilnehmern selbst geregelt. Ab Bartholomä bzw. Gnannenweiler können dann wieder Gruppen für die ganz langen Strecken gebildet werden.
Aufgrund der Sperrung des Furtlepasses führt die Strecke dieses Jahr von Waldstetten über Bargau und Heubach hinauf nach Bartholomä. Die ersten Radler werden gegen 8.30 Uhr in Bartholomä erwartet, wo sie von einem möglichst zahlreichen Publikum begrüßt werden können.
Den Teilnehmern für die Radsportfreunde Bartholomä und allen anderen Radlern wünschen wir trockene Straßen und eine unfallfreie Fahrt. Es gibt 3 Strecken:
„Classic“ 190 km und 3.000 Hm
„Midsize“ 240 km und 4.000 Hm
„Traufkönig“ 300 km und 5.400 Hm
Aufgrund verschiedener Baustellen führt die Strecke dieses Jahr nicht durch Bartholomä!
Die Anmeldung ist bereits abgeschlossen.
Zum 32. Mal wird in Ottenbach einer der härtesten Radmarathons Deutschlands gestartet. Auch in diesem Jahr war die Nachfrage nach den Startplätzen sehr groß. Am kommenden Sonntag werden über 3.000 Hobbyradler unterwegs sein, um ihre Fitness unter Beweis zu stellen. Das können sie auf der Classic-Strecke über 190 km und 3000 Höhenmetern, auf der Midsize-Strecke über 240 km und 4000 Hm oder auf der Traufkönig-Strecke über 300km und 5400 Hm.
Alle Radsportinteressierten werden in diesem Jahr vergeblich auf die Radler in Bartholomä warten, da die Strecke wegen mehrerer Straßensperren um Bartholomä herumführt. Die beste Möglichkeit zum Kontakt mit den Radlern ist in Gnannenweiler möglich.
Für die RSF-Radler sieht der organisatorische Ablauf so aus:
Samstag, 27.06.2015:
14.30 Uhr: Abholung der Startunterlagen durch eine Delegation der Radsportfreunde in Ottenbach
18.00 Uhr: Abholung der Startunterlagen am Bänkle
Sonntag, 28.06.2015:
04.00 Uhr: Abfahrt nach Ottenbach am Bänkle
05.00 Uhr: Startaufstellung in Ottenbach
05.30 Uhr: Start in Ottenbach
Weitere Informationen bei Erich. Alb Extrem: Ideale Bedingungen und harte Anstiege
Zum 32. Mal hatte der MRSC Ottenbach organisatorisch alles angerichtet für einen großartigen Radsporttag, der Hobbyradler weit über unsere Region in seinen Bann zieht. Als Beilage bescherte der Wettergott ein Traumwetter, wie es sich jeder Radler wünscht: Angenehme Temperaturen um die 20 Grad, kaum Wind und vor allem keinen Niederschlag.
Die neue Streckenführung stellte die Radler vor zwei kaum lösbare Aufgaben beim Haselbachtal und am Hornberg. Viele mussten ihr Rad an den heftigen Anstiegen schieben. Außerdem wurde der Empfang in Bartholomä von vielen Alb-Extremfahrern schmerzlich vermisst.
Alle RSF-Radler erreichten am Ende souverän das Ziel in Ottenbach in der geforderten Zeit.
Dass die Bartholomäer Radsportfreunde in der Gruppenwertung keine Rolle mehr spielen, schmälert die Leistung unserer Starter in keinster Weise.
Folgende Vereinsmitglieder und Freunde unseres Clubs waren am Start:
Helmut Baur, Frank Bez, Roland Blaess, Karl Blessing, Gabriele Buhlinger, Hubert Bundschu, Michael Eyrainer, Eugen Gebhard, Bernd Gößele, Konstantin Kesper, Wolfgang Klein, Christian Kopp, Viktor Kugler, Ralf Kühnhöfer, Gert Linzmeier, Klemens Luckas, Klaus Maier, Bettina Ritz, Stefan Ritzer, Matthias Roller, Erwin Schneider, Franz Springer (Glückwunsch zur 25. Teilnahme), Karl Stock, Kerstin Vogt, Stefan Vogt, Peter Wasgien, Klaus Wolf
Die Vereinsleitung gratuliert allen Teilnehmern zu ihrer Leistung! //--> Am Sonntag, 26. Juni, fand in Ottenbach die 33. Auflage des Radmarathons Alb-Extrem statt. Über 3.000 Radler waren am Start. Auf den 3 möglichen Strecken über 200 km (3.300 Höhenmeter), 250 km (4.400 hm) und 300 km (5.600 hm) mussten sämtlich Anstiege der Region überwunden werden. Auch für die 67 angemeldeten Teilnehmer für die Radsportfreunde Bartholomä bedeutete dies einen der Saisonhöhepunkte.
Bei optimalen Witterungsbedingungen führten die Strecken von Ottenbach zuerst über den Hohenstaufen in Richtung Lorch und Alfdorf. Anschließend drehte die Strecke wieder Richtung Remstal/Schwäbisch Gmünd, wobei der knackige, teilweise 18 %-ige Anstieg vom Haselbachtal nach Wetzgau hoch schon die erste größere Beanspruchung der großen Ritzel erforderte. Über Waldstetten, Bargau und die Heubacher Steige ging es nach ca. 75 km durch Bartholomä.
Der darauf folgende Streckenabschnitt führte die Radler über die wellige und windanfällige Albhochfläche nach Geislingen. Über Bad Ditzenbach und den berüchtigten "Hexensattel", der für die beiden langen Strecken aber durch den steilen und relativ langen Anstieg über Schlat seinen Schrecken verloren hat, führte die 200km-Strecke die Schnittlinger Steige hoch nach Stötten. Über Donzdorf galt es dann den Schlussanstieg hinauf zum Rechberg zu bewältigen, um wieder hinunter nach Ottenbach zu gelangen.
Auch in diesem Jahr war die Veranstaltung und die Verpflegungsstellen hervorragend organisiert. Leider stürzte ein befreundeter Radler im Steinheimer Wald und zog sich einen Schlüsselbeinbruch zu, fünf weitere Fahrer mussten abbrechen (Raddefekt, Krämpfe, …). Ansonsten kamen die RSFler sturzfrei und stolz am späten Nachmittag in Ottenbach an und freuen sich schon auf die neue Auflage des Alb-Extrem-Marathons im nächsten Jahr.


Bericht von Schriftführer Adelheid Miller

Eintürnen - Die 1. Vorsitzende Claudia Miller begrüßte am Samstag den 13. Februar 2016 im Haus St. Martin Eintürnenberg die geladenen Mitglieder und einige Gäste zur Generalversammlung des Radfahrverein Concordia Eintürnen 1902 e.V. Bild von links: Dr. Martin Heyse, 1. Vorsitzender neu gewählt, Gerda Wiedemann, Kassiererin, wiedergewählt, Adelheid Miller, Schriftführer neu gewählt, Susanne Benzinger, 1. Beisitzerin, wiedergewählt.

 

In einem Jahresrückblick erinnerte der Schriftführer Reinhold Kathan an die Höhepunkte im Vereinsjahr. Der Radbasar 2015 war ein voller Erfolg. Auch die drei Tagesfahrten, ins Lautertal, um den Forggensee und an den Bodensee konnten bei strahlendem Sonnenschein durchgeführt werden. Bei jeder Fahrt waren 13-14 Radler mit dabei. Mit einer besinnlichen Weihnachtsfeier und den Ehrungen, der Einzelwanderfahrer wurde die Radsaison 2015 abgeschlossen.

Nach dem Kassenbericht von Gerda Wiedemann bestätigte der Kassenprüfer Karlheinz Merkle eine überaus hervorragend geführte Kasse.

Im Anschluss an die Entlastung der Kasse und der Vorstandschaft folgten die Wahlen unter Leitung von Ortsvorsteher Berthold Leupolz. Im ersten Wahlgang wurde Dr. Martin Heyse zum ersten Vorsitzenden gewählt und löst Claudia Miller ab, die aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl angetreten ist. Zur Schriftführerin wurde Adelheid Miller gewählt, die Reinhold Kathan ablöst. Reinhold Kathan hat altershalber nicht mehr kandidiert. Die Kassiererin Gerda Wiedemann und die 1. Beisitzerin Susanne Benzinger wurden in ihrem Amt bestätigt.

Nach den Wahlen bedankte sich die 2. Vorsitzende Edeltraud Miller-Amann mit einem Gutschein bei Jenny Miller. Jenny Miller hat 4 Jahre lang die Einradgruppe trainiert und pausiert bis auf Weiteres. Danach bedankte Sie sich bei Claudia Miller mit einem Gutschein und würdigte ihren Einsatz als 1. Vorsitzende . Als letzte Amtshandlung durfte Claudia Miller Reinhold Kathan zum Ehrenmitglied ernennen und ihm die Urkunde überreichen. Reinhold Kathan war 28 Jahre Schriftführer und hat sich stets für den Radfahrverein mit Rat und Tat eingesetzt.

Zum Schluss gab Dr. Martin Heyse noch einen kurzen Ausblick auf das Jahr 2016. Die Donnerstag- und Freitagfahrten sollen weitergeführt werden. Weitere Termine werden zeitnah bekanntgegeben

 

Weihnachtsfeier

 

 

Zur alljährlichen Weihnachtsfeier lud der RV Eintürnen am Freitag 4.Dez. 2015 in das Haus St. Martin ein. Vorstand Claudia Miller begrüßte die Mitglieder und Gäste ganz herzlichst. Mit zwei gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern unterstützt Von Josef Rist auf Tenorhorn wurde die Feier eröffnet. Danach wurden die Einzelwanderfahrer für ihre Leistungen mit einem Geschenk belohnt. Es fuhren Hans Peter Merkle 9000 Km, Monika Kirchleitner 7290 Km, Gerda Wiedemann 1476 Km, Manuela Merkle 692 Km, Norbert Urban 15549 Km, Karlheinz Merkle 10185 Km, Helmuth Weber 1800 Km, Hedwig Hummler 11420 Km, Fritz Hummler 6150 Km, Josef Keßler 2451 Km, Horst Stephan 1629 Km, Behinderte mit Ausweis Josef Rist 847 Km und Maria Schuler 602 Km.das mit viel Applaus gewürdigt wurde. Nach dem gemeinsamen Abendessen gab es eine Dia Show von Gerhard Kirchleitner über das Vereinsgeschehen der vergangenen zwei Jahre. Mit ein paar Musikstücken wurde der offizielle Teil beendet.



Ausfahrt


Eine weitere Ausfahrt mit dem Fahrradhänger machten wir, 13 Teilnehmer am Sonntag 9. August 2015. Diesmal ging es von Hopferau aus, etwa 5 Kilometer von Füssen entfernt auf Tour. Tourenleiter Helmut Weber hatte eine sehr schöne Rundfahrt um den Forgensee ausgesucht. Bei Temperaturen um die 30 Grad  war es etwas Schweißtreibend, dies wurde durch ein wunderbares Berg und Seen Panorama belohnt.  Nach 56 Kilometern  kamen wir ohne Vorkommnisse bei unseren Fahrzeugen an. Den Abschluss machten wir im  Gasthaus Ochsen in Weitprechts.


Am Sonntag 7.Juni 2015 machten wir unsere erste Ausfahrt mit dem Fahrradhänger. Die Fahrradtour führte an die Lauter bei Lauterach. Von dort aus fuhren die 14 Radler bei schönstem Radler Wetter durch eine schöne, abwechslungsreiche Landschaft zum Lauter Ursprung. Mittag machten wir in Marbach. Die 70 Km lange Radler Tour konnte durchaus auf guten Radler Wegen gefahren werden. Organisiert hatte das ganze unser Vorstand Mitglied Helmut Weber. Den schönen Tag lies man dann Heimat nah im Ochsen Weitprechts ausklingen.

 


Top